Januar 6

Prof. Stefan Hockertz warnt vor millionenfach vorsätzlicher Körperverletzung

Endlich SARS-COV-2-immun durch eine rettende Impfung, das wünschen sich große Teile der Bevölkerung und der Regierenden.

Die Pharmafirmen erhalten erhebliche Unterstützungen, um das Ziel einer Corona-Impfung möglichst schnell voranzutreiben. Aber wie schnell ist ethisch vertretbar.

Wie viele Risiken werden aufgrund des Tempos ausgeblendet. Der Biologe, Pharmakologe und Toxikologe Professor Stephan Hockertz zeigt eine Reihe unbeantworteter Fragen auf und warnt davor, millionenfach vorsätzlich Körperverletzung zu begehen, wenn diese nicht im Vorfeld beantwortet sind und die Voruntersuchungen zur Impfung zu kurz angesetzt werden.

Wir freuen uns über dein Feedback zu diesem Beitrag.

Mit erfüllten Grüßen

aus dem Vereinssekretariat.


Leser dieses Beitrages haben auch die folgenden angesehen:

Parteigründungsversammlung wegen angeblicher Verletzung von Hygienevorschriften zu Unrecht gestört

Übersicht von Meldungen zu Impfnebenwirkungen und Schäden der Covid-Impfung

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>